Gedanken und Gefühle

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Irgendwie bleibt es dabei (für mich).
Corona holt aus den Menschen ihr Inneres heraus.
Corona dreht die Menschen irgendwie auf Links.
Man kann nicht mehr verbergen, was bisher tief verborgen im Inneren tobte.
Es kommt einfach heraus.

Wie genau ich jetzt darauf komme, kann ich nichtmal sagen.

Vielleicht liegt es mit am Gespräch mit dem Optiker?
Der Ähnliches fest stellte?
Dass die Leute immer agressiver werden? Selbstgefälliger und unverschämter?

Eben hatte ich es noch…..
Ah – das Buch….

Gestern kam ich wieder dazu, ein bißchen im Buch weiter zu lesen.
„Die Masken der Niedertracht“
Ich hatte es Freitag mit bei der Thera und wollt es ihr zeigen.
Da hat sie direkt gesagt, dass sie das selbst besitzt.
Und dass es gut sei.
Weil es aufzeigt, wie grausam, verdeckt und heimlich seelische Gewalt funktioniert.

Ich bin noch nicht allzu weit.
Aber die Situationsschilderungen im Buch erinnerten mich schon an meine Oma.
Auch an den Exmann.
Gerade gestern.

Die Täter werden im Buch „die Perversen“ genannt, weil sie eine pervertierte Wahrnehmung haben von der Welt und all dem Sein.
Irgendwas in ihnen ist kaputt; völlig verdreht.
Und in ihrer Welt völlig WAHR, so wie sie sie sehen.

Da stand zum Beispiel, dass „die Perversen“ all ihren eigenen, inneren Hass; die Zerstörung; das Schlechte auf die Expartener projezieren MÜSSEN
Es so sehen, dass der EXPARTNER der/die Teufel in Person sind
um all ihren eigenen Hass aus sich hinaus zu bringen
– weil nur dann können sie (einen neuen Partner) lieben.
Das ist, wie Wohnung putzen.
Der Dreck muß irgendwie raus – weil man ihn anders nicht los kriegt und doch nicht sehen will.
Also wirft man den Dreck dem Ex an den Kopf.
Der/die EX ist Schuld!!!
Schuld an ALLEM.
So ist man selbst dann völlig „sauber“.

Ich denk, das ist das exakte Gegenteil von Integration.
Man nimmt sich nicht SELBST an.
Sondern stellt den Müll einfach jemand anderem vor die Tür.

Mein Exmann ist mit einer Frau zusammen schon seit Jahren.
Sie kommt, sie geht, sie kommt, sie geht, …
Ich weiß zumindest von sicher 6 Versuchen, ihn zu verlassen. Und jedes Mal geht sie DOCH zurück.
Wer weiß, wie oft es in Wirklichkeit war.
Meine Tochter kriegt ja auch nicht alles mit.

Sie tut mir fast Leid – diese Frau.
Ich verstehe nicht, warum sie das mit macht.
Aber in diesem Buch steht auch was von Verwicklungen der schlimmen Art.
Weil es Frauen gibt, die glauben,
sie bräuchten die verletzte Seele solcher Männer nur genug zu lieben und könnten sie hierdurch retten.
Und genau hierdurch kann das alles bloß so kommen.
Solche Seelen lassen sich nicht retten – nicht, von einem PARTNER.

Aber ja – exakt DAS war es auch bei MIR.
Auch ich hatte geglaubt, wenn ich ihn nur genug liebe…..
Es hilft nichts.
Man geht nur SELBST daran zugrunde.

Es ist schon verrückt – da gibt es tatsächlich BÜCHER über all diese unterschwelligen, nicht beweisbaren, stetigen, fießen, unablässigen Gewalttaten
aber noch immer tut die Gesellschaft so, als sei das völlig normal.
Es gibt keine Hilfe, bei solcher Gewalt.
Noch nichtmal Verständnis.

DU bist immer selbst Schuld.
Nicht der Täter.
Der kann tatsächlich selbst nach 25 Jahren noch nicht damit aufhören, mich zu hassen.
Aber sonst müßte er sich SELBST hassen.

Außerdem will er ja wohl „lieben“ können – oder das, was er dafür hält.
Und so kotzt er noch immer lieber auf MICH.

Das Buch bringt mich dazu, mich selbst anzusehen.
Was ist mit MIR?
Fühle ich meinen Hass? Auf wen und weshalb?
Was ist mit Abscheu, Ekel, Wut, Verbitterung?
Wo sind sie in mir? Auf wen und warum?
Fühle ich das auch auf mich selbst bezogen?
Wie fühlt es sich an?

Aber irgendwie tut es gut, lesen zu können, dass man nicht alleine ist.
Nicht alleine „die Dumme“.
In Wahrheit vermutlich noch nichtmal „dumm“.
Ich bin gespannt, was noch alles drin steht.

Gestern hatte ich mich tatsächlich nochmal ins Bett gelegt.
Nochmal gut 3 Std. geschlafen.

Ich hab dann auch die Reisetasche nochmal umgepackt.
Es ist echt schwierig, für 3 Tage das Richtige zu finden.
Wer weiß, wie das Wetter wird.

Dann hab ich gestern irgendwie „von innen“ die Anwandlung gehabt, endlich Mut zu haben
unseren Ficus Benjamini zu stutzen.
Mit der Schwere einfach drauf los und ihn mal ein bißchen besser am Stock anzubinden; alles abzuschneiden, was trocken ist oder im Weg.
Da sind einige, ganze Äste gefallen.

Was sagen die immer in Garten-Sendungen?
Äste, die nach innen wachsen, müssen weg.
Und da so ein Fikus kreut und quer wächst, hab ich ihm gestern dann doch mal etliche Äste geklaut.
Ich hab mich auch bei ihm entschuldigt; ihn gestreichelt und gesagt, dass ich ihn lieb hab.
Weil es mir Leid tat, ihm weh zu tun.
Aber vielleicht hat er jetzt mehr Platz und Luft und fühlt sich langfristig gesehen wohler?
Zumindest finde ich, dass er jetzt sogar besser aussieht als vorher.
Ich hoffe, es geht ihm gut.
Aber er hat voll viele hellgrüne, kleine, neue Blättchen.

Ah – dann hat mir die Psych-Soz-Frau eine Mail geschrieben.
Dass es schwierig sei, nach so langer Zwangs-Corona-Pause zu schreiben.
Sie hofft, es geht mir gut.

Aufgrund so vieler Umstrukturierungen im Amt würde sie diese lange Pause gerne nutzen, um unseren gemeinsamen Weg abzuschließen.
Vorausgesetzt, ich habe genug andere Begleitung.
Sonst müßten wir uns was überlegen.

Ich fürchte, sie muß einen anderen Job machen – oder hört gar ganz auf.
Und ich müßte ansonsten zu jemand Neuem.
Das würde ich aber nicht WOLLEN.

Sie schlug vor, vielleicht einen letzten, gemeinsamen Spaziergang zu machen.
Oder aber auch, den Abschied per Mail zu vollziehen.
Irgendwo zwickt es in mir.
Schade.

Ich ziehe den Spaziergang vor und bin gespannt auf ihren Terminvorschlag.
Hoffe, ich bekomme einen.

Ich hab ihr geschrieben, dass vielleicht tatsächlich alles seine Zeit hat.
Und dass es mir nun nicht *schlecht* geht.
Aber eben, wie meine Thera sagt:
„Wenn das Umfeld stabiler und sicherer wird, darf die Seele mutiger werden.
Und schickt dann – entsprechend der zunehmenden Stärke und Stabilität – auch immer tiefere Täler“

Da muß man wohl durch.

Aber wie oft hatte ich in den letzten Monaten bis Corona schon hier gesessen und gedacht:
„Wie? Schon wieder 4 Wochen um? Schon wieder PsychSozFrau? Was soll ich ihr nur erzählen?!“

Und so wirklich gefehlt hatte sie mir nicht, in den letzten Monaten.

Ich hatte gestern dann noch mit dem Mann darüber gesprochen, wie sich die PsychSozFrau von der Thera unterscheidet.
Wie unterschiedlich es sich anfühlt, wenn
die eine Helferin mutig ist und wirkliche Nähe wagt – auch mit Umarmen und echtem Fühlen
und
die andere „professionelle Distanz“ für besser und angemessener hält
– aber dennoch oft auch sagt, wie viel sie auch SELBST durch die Gespräche profitiert; was sie alles (verstehen/begreifen) lernt und wie sich ihre Sicht verändert.

Und so ähnlich ging es auch *mir*.
Es war zwar diese deutliche Grenze fühlbar mit der PsychSozFrau – aber sie war nicht kalt.
Und auch ichwir haben von ihr sehr viel mitnehmen dürfen; haben uns doch sehr gesehen gefühlt, ernst genommen und sogar gemocht.
Auch MIT Grenzen.

Da ist ein lachendes und ein weinendes Auge.
Abschied.
Es ist gut, dass es ein Ende hat.
Aber Wehmut ist auch dabei.

Irgendwann bald wäre sie ohnehin in Rente gegangen.

Ah – die neverending story mit IKEA…
Ich hatte gestern Mail bekommen, dass die Artikel nun im Versandt sind.
Und ich hab´s mal ausprobiert, ob das klappt bei DHL, den Liefertag tatsächlich zu verändern.

Das Paket wäre tatsächlich morgen gekommen – aber da sind wir vielleicht schon weg.
Nun hab ich es auf Dienstag bestellt.
Dann brauch ich mir keinen Kopf zu machen, dass es Tage vor der Türe steht – vielleicht.
Ich hab´s – wenn´s klappt – also gerettet.

Und sonst so?
Ich will irgendwie immer so gern weiter häkeln – und bin aber ständig zu müde dazu.
Das nervt.

Gestaubsaugt hab ich immer noch nicht.
Ich glaub, das wird auch nichts mehr vor dem Kurzurlaub.
Dann halt nich.

Das Laptop hab ich jetzt doch eingepackt.
Weil hey.. wenn ich da im Hotel wieder früh um 4 aufwach????
Was soll ich denn dann TUN????
Ohne Laptop????

Aber ich hoff, ich denk dran – ich kann auch ein Buch mitnehmen.
Ich vergess das laufend, dass wir garnicht WINTER ham.
Sonst warn wir da ja bloß an Weihnachten.

Ich könnt mich auch mit Zigaretten an den Eingang vom Hotel setzen und lesen.
So von 4-6 Früh. So kalt is ja garned.
Bis der Mann dann irgendwann auch aufwacht.
Mal guggn…..

Na gut – vielleicht schaff ich ja heute das 2. Bärchen weiter.
Ich wünsch Euch einen Wunder-vollen Tag.
Viel Kraft und Liebe ❤


Gebloggt am 16.07.2019

Nix

Ein Kommentar zu „Gedanken und Gefühle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..