Nur kurz:

Eben rede ich mit dem Mann darüber, (sich selbst) zu investieren ins Leben.
Ich verglich es mit Geld.

Mit riskanten Geldanlagen, Glücksspielen oder Aktien.

Wenn ich mein Geld zu riskant investiere, ist es weg.

Wenn ich aber mich SELBST investiere
und dabei zu sicherheitsbedürftig bin,
kann ich niemals jemandem vertrauen – weil ein Mensch niemals *sicher* ist.
Dann kann ich mich nur einsperren und bei mir selbst bleiben.
(– bin ich sicher?!)

Weiterlesen „Nur kurz:“

Ein letztes Mal

PsychSozFrau.

Es war sehr schön gewesen.
Fast zu schön.

Ich bin wehmütig, ja traurig.
Es tut weh innendrin.
Und Kleine weinen.
Ich schmecke Innentränen den Hals salzig runterlaufen – von außen merkt man nichts.

Zum abschied hat ihr wer den Bären geschenkt – den, den ich hier im Blog schon gezeigt hatte.
Sie war verdutzt und erfreut.
Als sie weg ging hatte sie ihn zwischen Hals und Schulter gelegt und gehalten mit einem Lächeln im Gesicht 🙂

Weiterlesen „Ein letztes Mal“

Eigentlich hatte ich ja ein Thema

heute Morgen, als ich noch überlegte, ob ich schreiben soll.
Inzwischen ist es Nachmittag und einiges ist ab gearbeitet.
Ich gleich mit.

Ich hab Kopfschmerzen, schon wieder.
Draußen ist es grau und bewölkt.
Es sieht aus, als wöllte es bald regnen.
Dabei bin ich nachher mit der PsychSozFrau zum Spazierengehen verabredet.

Es ist halb 3.
Hallo, auch noch, ihr Lieben 🙂

Die neue Doppel-Kaffeemaschine ist gekommen und auch die Tee-Kisten aus Holz.
Alles ist schon durch gelaufen und sauber, bzw. befüllt.
Der erste Tee steht vor meiner Nase und der Müll ist schon weg.
Auch die alte Maschine, die erschreckend schmutzig war, als ich sie aus ihrer gewohnten, dunklen Ecke holte.

Weiterlesen „Eigentlich hatte ich ja ein Thema“