Was für eine Zeit….

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Ist doch Wahnsinn, oder?
Alles so schwer irgendwie.

Mich juckt es am ganzen Körper – oder piekt es? Kribbelt?
Jedenfalls ist es scheiß unangenehm.
Auch der ganze Kopf hat wieder rote Flecken und juckt.

Haut steht für Außenkontakt – das weiß ich.
Kommt da Leben rein?
Gehts vielleicht darum, sich (mich; uns) zu fühlen?
In den Körper zu kommen? Ihn wahrzunehmen?
Oder Andere?
Irgendwie sowas?

Ich hab mir heute das neue Strickkleid angezogen.
Es ist flauschig weich und kuschelig.
Mit Kaputze mit Plüsch innen und so ner Beuteltasche am Bauch.

Ich dachte, das tut mir bestimmt gut, mich einzuflauschen.

Ich hab mal ausprobiert, obs am Duschgel liegt?
Am Schampoo?
Morgen teste ich den Waschlappen.
Aber ich glaube nicht wirklich, dass es an sowas liegt.

Ich mein… gestern hab ich mich getraut, mich zu zeigen.
Irgendwie hat so vieles zur Zeit mit GRENZEN zu tun.

Mit dem Mann, der Thera, dem Auto, dem Urlaub, der Tochter, …
Überall muß man fühlen, was man will.
Braucht oder nicht.
Lösungen suchen und mit Menschen was aushandeln.
Irgendwie klären.

Womit fühle ich mich wohl?
Und womit nicht.
Bis wohin, wie und mit wem.

Vorhin, als ich grade so die Augen auf hatte, hab ich schon mails geschrieben.
War vielleicht kein optimaler Moment.
Wer hat hier eigentlich inzwischen alles das Paßwort?
Und von wem hab ICH es?
Ich weiß das garnicht mehr.
Und manche Blogs sind längst gelöscht.
So hab ich mir vorgenommen, nochmal meine Mails durchzugucken und Altes oder Unwichtigeres zu löschen und zu sortieren.

So viel Durcheinander.

Das mit dem Auto ist auch ein Durcheinander.
Was wollen wir? In welcher Werkstatt und bis wann?
Wem trauen wir (noch oder schon)?

Gestern hatte ich mal wieder auf die Bank geguckt.
Innendrin hatte wer gemeint, das sei unnötig.
Was soll schon sein? – ist doch erst Ende des Monats. Da passiert nicht viel und zum 1. dauert es noch.
*Ich* ging dennoch online und erschrak.
Wie?????
Ist echt schon der 1.10.??????

Wie verpeilt kann man sein????

Und dann ja noch den Osteopathen vergessen.
Der hatte sich echt Sorgen gemacht, als *ich* nicht kam.
Das kennt der bei uns nicht.
Unzuverlässigkeit.
Jetzt schreibt er uns wieder Termin-Zettel 🙂

Dafür hatte es dem Mann noch gereicht; mit Stress.
Ein Glück.

Ich hab dafür jetzt am Montag.
Auch Glück.
Da hatte ihm wer abgesagt.
Sonst hätt ich 3 Wochen warten müssen.

Heute nun ist auch viel.

Obstmann, Thera, Supermarkt.
Vielleicht noch zum Werkstattkumpel, ihm den Auto-Schein zeigen.
Und wenn´s klappt in die Eisdiele. 🙂
Weil vorhin durch die bunten Schmetterlinge die Idee aufkam, dass das vielleicht ein bißchen gegen Traurigsein hilft.
Und innendrin hampeln eh schon Kleine und sind ungeduldig.
Aber es ist ja erst halb 9.
Eisdiele ist frühestens um halb 1.

Ich freu mich ja eigentlich.
Jetzt, im Herbst, kann ich endlich wieder mein Cord-Kleid und die Strickkleider anziehn.
Ich mag so kuschelige Kleider.
Schön flauschig ❤

Wie setzt man Grenzen?
Wann und auf welche Art?
Und warum tut das immer weh?
Dem Anderen, aber auch miruns selba.

Des is sooooo schwär…..

Die Thera sagt immer, echte Nähe kann es nur dort geben,
wo es auch Grenzen gibt.
Ohne Grenzen wird es zu Gewalt; zu Übergrifflichkeit und Benutzung.

Da hat sie wohl nicht Unrecht.
Aber leicht is des ned.

Vorhin hab ich mich hier von jemand aus den Blogs hm…. verabschiedet?
Ist irgendwie so, oder?
Wenn man das Paßwort nicht hergeben mag?
Und der Blog vom Anderen einem nicht gut tut? Und man den deswegen kaum noch liest?
Dann ist das wohl fast ein Abschied, wenn man NEIN sagt?
Ich werd es sehn.

Komisch mit dem Fühlen.
Wenn man Worte liest und es innen drin schmerzt.
Oder sich aufregt und wütend wird.
Oder laut NEIN!!! denkt!!!! Damit komm ich nicht klar; das entspricht mir nicht; ich seh das ANDERS!!!

Es heißt immer, dass Dinge die außen was mit dir machen
im Innendrin zu bearbeiten sind.
Je mehr es schreit, desto dringender.

Und klar – ich kann so SM-Zeug nicht lesen.
Mir tut das weh.
Egal, wie der andere das empfindet, wertet oder beschreibt.
In mir IST einfach noch verdammt viel Weh.
Das kann ich nicht mal kurz so eben *verarbeiten*.
Oder ein Gefühl von Abhängigkeit, Unterwerfung, fast schon Suchtverhalten.
Das hatten wir auch schon alles – ich bin dabei.
Das ist mir zuviel auf einmal.

Das wird es wohl sein.
Zuviel auf einmal.

Und trotzdem tut Grenzen setzen weh.
Und gut zugleich.

Uff, jetzt wird mir warm….
Das Wollkleid ist wohl doch ganz schön warm….
*raus und rauchen*

Ich mein, es geht mich nichts an, wie andere Menschen leben; was sie tut und entscheiden.
Und ich will das auch nicht bewerten.
Jede/r hat seinen ganz eigenen Weg.
Ich bin meinen bisher AUCH gegangen.

Aber ich brauche ja nicht überall mit zu latschen oder zuzusehen.
Das tut bei mir ja auch nicht jede/r.

Und dass man sich schützen soll….?!
So langsam merk ich das mehr.
Ich kapier die Thera besser.

Früher hab ich nie verstanden, wofür Schutz gut sein soll.
Mauern und Wände; Grenzen.

Ich glaubte immer, dass das dafür verantwortlich ist,
dass die Welt überhaupt erst so Scheiße ist.
Ich glaubte, wären alle Menschen frei und offen; ehrlich
dann sähe jeder, dass er nicht allein ist mit seinem Problem.
Und ganz falsch IST das ja nicht.

Bloß ist halt leider nicht jede/r NETT.

Manche Menschen WOLLEN auch weh tun.
Und dann darf man sich schützen.
Oder, wenn´s passiert, weil die Wege halt grad nicht passen.

Glaub ich.
Ich übe noch.
Muß das ausprobieren, testen und (er-)fühlen.

Auch hierfür sind Blogs gut.
Sich selbst fühlen lernen.
Kennenlernen, merken, erfahren und erleben.

Ich glaub, ich frühstücke jetzt mal.
Oder mach ich vorher noch schnell die Wäsche?
Damit ich dann weg komm.

Ich denk an Euch.
Wünsche Euch einen Wunder-vollen, sonnigen Tag.
Viel Kraft und Liebe ❤


Gebloggt am 02.10.2019

Reisen?!

8 Kommentare zu „Was für eine Zeit….

  1. Grenzen setzen ist ein ziemlich langer Lernprozess auch bei uns. Wir haben früher nur bemerkt, wenn ein Saurier mitten im Garten stand und schon alles nieder getrampelt hat.
    Momentan haben wir manchmal „so ein komisches Gefühl“ und sollten da wohl mehr hinfühlen. Es geht da NICHT um euch!

    Eigentlich ist es doch gut, wenn der Körper so wachsam ist und uns hilft.
    Einen schönen Tag!

    Gefällt 2 Personen

    1. Stimmt… dieses *komische Gefühl*, das irgendwie keinen Namen hat.
      Und ich bisher nie so recht wußte, ob ich es ernst nehmen soll oder nicht und was es mir wohl sagen mag.
      Es schien immer kein so richtiger oder guter Grund zu sein, um Nein zu sagen.
      Ich hatte da immer auf deinen Saurier gewartet.
      Oder hab ich einfach meinen eigenen?!

      Man sollte wohl lernen, öfter und früher nein zu sagen.
      Weil eigentlich ist ein Nein doch was Gutes.
      Und es macht das Ja überhaupt erst wertvoll.

      Auch dir und Euch einen schönen Tag nochmal 🙂
      Schön, dass ihr hier seid.

      Gefällt 1 Person

  2. Oh bei mir hampelt auch das Kind in mir und freut sich wie nur etwas auf den morgigen Samstag. Und ich, die erwachsene Frau sag zu ihm: „Nur noch einmal schlafen.“ 😉
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und lass Dir später Dein Eis gut schmecken. 🙂
    liebe grüße Jacqueline

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.