Wenn man alles will

alles TUN.
Alles zugleich und alles auf einmal.
Es ist so grausam im Moment.
Weil ich will – und nicht kann.
Mich völlig zerreibe.
Innendrin.
Mit tausend Gedanken, Gefühlen, und Aufgaben.

Guten Morgen, ihrs.

Eben hab ich einen Beitrag mit Paßwort gebloggt.
Er BRAUCHT das.
Das ist nix für alle.

Mir ist schwindelig.
Mir ist schlecht.
Der Magen dreht schon die ganzen Tage durch.

Ich war ja schon froh, dass ich irgendwann wieder drauf kam, dass am Tag 5 Tassen Kaffee zu viel sind.
Nun sind es 2.

Aber trotzdem dreht der Magen durch.
Völlig übersäuert, ewig dick geschwollen; ewig Sodbrennen.
Es geht ihm nicht gut.

Gestern dann, endlich, wurde wieder mal begriffen, dass es vielleicht die Brötchen sind.
Immer wieder gibt es diese Phasen,
wo man keinen Bock mehr hat auf ewig Gemüse.
Oder ewig Bolognese.
Dann ißt man wieder ewig Brötchen mit Wurst.

Und dann?
Dreht der Magen durch.
Weil er dieses Brötchenzeug nicht ab kann.
Und all die Wurst.

Selbst der Mann..
Auch ihm gehts nicht so dolle.
All seine Familien-Erkenntnisse quälen ihn.
Zeitgleich aber befreien sie ihn auch.

Er fühlt Schmerz
aber auch Erleichterung.
Sogar im Körper; im Fleisch.
Er nimmt fast ganz von alleine wieder ab.

Während ich inzwischen wieder bei 80kg dümple.

Gestern hatte ich es tatsächlich endlich geschafft.
Diese befickte Kaputze von der Jacke ging endlich über dem Kopf zusammen.
36 Reihen nur Kaputze. Über die gesamte vorne und hinten Maschen der Jacke – in gut Größe 46.
Ich hab sie nicht gezählt.
Dann wurden sie zusammen gehäkelt und anprobiert.
Und wißt ihr was?
Das sah derart SCHEISSE aus!!!
Wer will schon so eine riesen Kaputze aus 2 100gr.-Böbbeln Wolle da hinten hängen haben, wenn die sich nur entweder nach links oder rechts legen läßt und wie ein Geschwür da hinten dran hängt?

Also hab ich gestern 35 mühsam gehäkelte Reihen wieder aufgeribbrelt – zum Glück geht das mit dieser Wolle.
Und nun entschieden,
an den Schultern der Jacke auch Schultern zusammen zu häkeln.
Statt das ausschließlich per Kaputze zu tun.

Und nun muß ich mir was einfallen lassen, damit sie nen Kragen kriegt.
Verrückt, dieser Scheiß.

Tja… abends gabs dann wieder Brötchen.
Eigentlich hatten wir bestellen wollen – aber der Magen tat so weh.
Am Ende ham wir die Brötchen dann wieder rückwärts gegessen.
Weil es keiner aushielt.

Und dann mit dem Mann geredet, weil irgendwas sich ändern muß.
Es ist so grausam, wenn das mit dem Essen so derart kaputt ist, dass man keine Ahnung hat,
was einem gut tut und was gesund wäre.

Jedenfalls will ich heute los und mal Babybrei kaufen.
Der Mann will Zwieback.
Und ich will mal stöbern, was es in der Drogerie noch so an „Gesundem“ gibt.

Genauso, wie meine Hoya, die ja nun endlich dieses Licht gekriegt hat, trotzdem weiter stirbt.
Das Seramis stinkt aber auch echt eklig modrig.
Da muß ich Neues kaufen. Und sie umtopfen.

Dann ham wir endlich unser Tier-Heim los bekommen.
Im Zimmer vom Mann ist nun ewig viel Platz.
Aber auch irre viel Staub.
Ich wollt unbedingt noch staubsaugen und putzen.

Und so schreit es in mir, weil wir unbedingt
Baumarkt, Drogeriemarkt, Obstmann müssen.
Duschen und Haare waschen
Staubsaugen und abstauben
Pflanze umtopfen
abspülen
weiter häkeln.

Und zeitgleich schreit noch das aus dem anderen Beitrag.

Mein Magen schreit und tut weh; mir ist schlecht und ich weiß nicht, was ich essen soll.

Mein Ohr hört nicht auf zu jucken, obwohl ich es ewig creme.

Und ich hab tatsächlich Geschenke gefunden für den Mann und die Tochter, die noch kommen.
Da muß ich Zuhause sein.
Und Geschenkpapier brauch ich auch noch.
Und Verstecke, damit der Mann es nicht schon vorher merkt.

Mein Hirn dreht durch, mein Fühlen und der Magen.
Ich fühl mich wie ein Auto bei Vollgas mit getretener Kupplung und doch leerem Tank.

Ich will
und kann nicht
und trotzdem dröhnt es in mir.

Was für eine furchtbare Zeit – einerseits.
Und andererseits ist es doch aber auch GUT, all das zu sehen, zu merken, zu erkennen und
schlußendlich hierdurch verändern zu können.

Die Liebe zwischen dem Mann und miruns ist wirklich einzigartig.

Ach, hab ich schon erzählt, dass ich die Wolle von der ebay-Frau weg geworfen hab?
Ich hatte ihr eine lange Mail geschrieben, in der ich auf vieles von ihr eingegangen war.
Und nun antwortet sie wieder nicht mehr.
Ich glaube, auch sie hat irgendwo ein großes Thema.

Nun gut.. irgendwie schmeckt es in meinem Mund ewig nach Staub.
Ich sollte wohl doch auch mal was essen, damit der Magen nicht endlos leer bleibt.
Fahren sollte ich auch – aber was, wenn dann DHL kommt?
Wo fängt man an?
Ich dreh echt durch.

Euch einen guten, besseren Tag.
Viel Kraft und Liebe ❤


Gebloggt am 27.11.2019

Ich wage es

So schnell kippt es

28.11.2019

Ich hab nicht gut geschlafen

30.11.2019

Sterben, um zu leben

7 Brücken

2 Kommentare zu „Wenn man alles will


    1. Und wie… nur ob das gut war?!
      Wir ham heute wirklich ALLES geschafft – vom Wohnungskomplettputz bis zum Einkaufen in 2 Läden.
      Gehäkelt ham wir auch und Wäsche gewaschen.
      Jetzt ham wir Babybrei 🙂
      Und Gemüse.
      Und ganz viel Tee.
      Müssen echt guggn, dass wir den Bauch wieder heile kriegen..
      Danke ❤

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.