So langsam kommt es an

gleich…

Ich war endlich duschen.
Und hab auch endlich gefrühstückt.
Es ist fast 14h.

Der Tag geht viel zu schnell vorbei.
Viel zu schnell, wenn man hier sitzt und nicht aufhören kann, zu schreiben.

Eben, beim Duschen dachte ich an den Autor und sein Buch, das ich eben lese.
An das Gefühl, das mich beim Lesen begleitet.
Abscheu und Neugierde zugleich.
„Gefühle sind keine Krankheit“ von Dr. med. Christian Peter Dogs.

*Lach*…. da fällt es mir auf.
Wie ich es schreibe.
Der heißt ja, wie mein Exmann mit 2. Vornamen – und mein Onkel.
Kein Wunder….

Der Mann hält Vorträge.
Unterrichtet Therapeuten.
Ist selbst Gewaltopfer.
Und…. mehrfach in seinem Buch schreibt er über „false memory“.
Mehrfach klingt es an, als sei er SELBST ein Vertreter dieser Leute.
Ich weiß nicht, ob ich mich irre; ob ich „falsch lese“; „falsch interpretiere“.

Er sagt, dass es Therapeuten gäbe, die „schlimme Kindheiten einreden“.
Und gewiß… ich bin mir sicher, die GIBT es.

Die Frage, die ich beim Duschen gewälzt hatte war,
ob dieses „Einreden“ BLEIBT?
Ob es sich verwurzeln kann?
Ob man Eingeredetes tatsächlich zum Eigenen macht?

Und ich dachte an einen Herrenausstatter o.ä.
der dir 30 Anzüge bereit legt; Vorschläge macht.
Von welchen er ALLEN glaubt, dass sie dir stünden.
Paßten.

Und Du nimmst sie, schaust sie an.
Viele gefallen dir von vorneherein nicht.
Andere probierst Du an, läufst herum; bewegst dich.
Der eine zwickt hier; der andere ist dort zu eng; ein anderer zu weit.
Am Ende paßt dir vielleicht EINER.
Wie angegossen.
Du fühlst dich darin wohl.

Ich glaube, dass Therapeuten oft und viele Ideen, Gedanken und Vorschläge machen; Angebote.
Aber nur Du alleine weißt und fühlst, was STIMMT.
Was PASST.
Und dieses bleibt – während alles andere vergeht.

Ich glaube nicht, dass man einfach so, irgendwem ein Leben EINREDEN kann – egal, wie sehr man es versucht.
Weil es irgendwann, irgendwo ZWICKT.

Ich weiß nicht, was ich von dem Buch und dem Autor halten soll.
Aber der Gedanke hierüber
führte mich zu mir selbst.

Gute Freier.

So viele Männer in Freierforen oder sonstwo bestehen darauf
und betonen,
dass sie GUTE FREIER seien.

Ein guter Freier….
das ist, wie „trockenes Wasser“
oder „salziger Zucker“.

Das KANN es nicht geben.

Früher,
da dachte, glaubte und erzählte ich,
dass ich viele Jahre hart gearbeitet hätte (mit NICHT guten Freiern),
dass ich es mir jetzt erarbeitet hätte und mir rausnehmen kann,
nur noch mit GUTEN FREIERN zu arbeiten.

Ich war mir SICHER,
ich sei am Ziel.
Ich hatte nur noch liebe Freier.
Solche, die NICHT weh tun.
Solche, die mich respektieren, achten, wertschätzen, mögen.

Ich glaubte, „sie haben mich lieb“.
Und ich SIE.

Klar, es war trotzdem ein Geschäftsmodell.
Ich mußte trotzdem Geld verdienen.
Aber hätte ich Geld nicht gebraucht, hätte ich auf das Geld wohl verzichtet.

HABE ich auch oft.
Ich habe für´s „nur reden“ bloß die Hälfte verlangt.
Und ich habe es in 30 Jahren nicht geschafft, zu lernen,
auf Einhaltung des zeitlichen Rahmens zu achten; ihn DURCHZUSETZEN.
Und ich habe immer „verziehen“ – sehr viel.

Weil
die tun das ja nicht mit Absicht.
Das war ja ein Versehen.
Ist ja schließlich ein LIEBER FREIER.

Lieb haben….
Es ging immer nur ums Liebhaben.

Und weil mich niemals jemand wirklich lieb HATTE
und weil man mir lange genug erzählt hatte, dass all das liebhaben SEI
und weil die Freier am Ende der vielen Jahre halt netter waren, als die Arschlöcher am Anfang
WOLLTE ich das glauben
MUSSTE.
Wie sonst, soll man gut 30 Jahre Prostitution überleben?

Wie sonst,
soll man überleben, dass 30 – 50 TAUSEND Schwänze in dir waren?

Wie sonst,
soll man überleben,
dass sie allesamt und immerzu nach Lücken gesucht haben,
wo sie dein NEIN hatten aushebeln können?
Und irgendwie DOCH *mehr* oder *anders* oder *länger*, als abgesprochen?

Und GERADE diese „netten Freier“ sind die Schlimmsten.
Weil sie ALLES wollen.
Weil sie doch so NETT sind
wollen sie Küsse, obwohl Du nicht küßt.
wollen sie „ohne“, obwohl Du das nicht tust.
wollen sie länger bleiben, obwohl sie es nicht zahlen.
wollen sie, dass Du „kommst“ – obwohl Du das für dich, dein Privates, deine Liebe bewahren willst.
wollen sie Nähe – obwohl das bei „ficken“ nicht dabei ist und Nähe etwas für Zuhause ist.



„Nette Freier“ wollen dein FREUND sein.
Und auch alles bekommen, als seien sie dein Freund.
Dein Lebensgefährte; dein Liebhaber.
Sie wollen dein Herz.
Und deine Hingabe.
Deine Seele.
– und dann ficken sie dich DOCH nur.

Am Ende bleibt nichts übrig.
Für privat.
Für Zuhause.
Für die Liebe.

Kein Unterschied; keine Trennung.
Alles
Wirklich ALLES
ist verseucht und vergiftet.
durch „nette Freier“
und den Schmerz, die Gewalt, die Grenzüberschreitung, die Anmaßung und all den Dreck,
den sie dir in dein
PRIVATES und INTIMES hinein spritzen.

Sie lassen nichts übrig.
Sie gönnen dir nichts.
Das Du BEHALTEN dürftest
sauber und unbeschadet.

Am Ende ist nur noch der Schmerz.
Das Benutztsein; gebrauchtes Stück Scheiße.

Nein, „gekaufte Liebe“ ist nur Illusion.
Macht alles nur kaputt und kaputter.
Bis nichts mehr übrig bleibt.
Kein Herz.
Keine Seele.

Aber auch hier:
der Anzug zwickt.
Eingeredetes paßt nicht auf Dauer.
Irgendwann merkt man, dass es nicht *paßt*.
Auch wenn das 30 Jahre dauert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..