Die Sonne scheint

hinter mir ins Wohnzimmer.
…. hm… kommt es mir nur so vor, oder hat WordPress schon wieder irgendwas verändert?
Warum ist die Schrift denn so klein?

Ich möchte gerne positiver sein.
Wieder fröhlicher.
Glücklicher und liebevoller.
Mir geht das ewige Genörgel und Geschimpfe auf den Sack.

Der Mann sitzt hinter mir in seinem Sessel und spielt.
Nein, nicht Fußball dieses Mal.
Er spielt Basketball.

Das Ansehen der Serie von Michael Jordan verändert.
Gestern guckten wir auch die Hälfte von Nowitzki.
Ich mag ihn sehr.

Weiterlesen „Die Sonne scheint“

So still hier im Moment

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Wie oft schon hab ich nach Euch geguggt und da steht genauso *viel* wie bei mir….
Eine Kack-Zeit irgendwie.

Eben scheint mir tatsächlich die Sonne auf den Rücken durch´s Fenster.
Das klappt nur im Winter, wenn die Sonne so tief steht, dass sie vom über-uns-Balkon nicht verschattet wird.
Aber ehrlich gesagt ist mir nicht nach Sonne.
Mir ist irgendwie nach Nichts.
Es ist eher irgendwie leer.

Und zeitgleich doch viel zu voll.

Weiterlesen „So still hier im Moment“

Kann man eigentlich im Winter

bei anderen sehen,
wenn sie Pupsen?

Hat sich innen eben eins kichernd gefragt.
Beim Rauchen.
Weil im Winter sieht man doch auch das Atmen.
Und Pupse sind doch auch heiß, oder?

Hm….
Hat schon irgendwer im Winter unentwegt auf die Hintern anderer Leute gegafft?
Ich hab das noch nie.
Also nicht so, dass ich sie hätte mal pupsen sehen können.

Komische Gedanken, so früh am Morgen.

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Weiterlesen „Kann man eigentlich im Winter“

Das ist mit dir fast wie ein Film

des Grauens und der Schrecklichkeit.
Der Zusammenhänge, Urgründe und Entwicklung.
Dem ich beiwohnen darf, ganz in echt.
Mitfühlen, erfahren und lernen.

So in etwa hat sich eben mein Osteopath formuliert.
Ich komme gerade zur Türe herein.
Vibriere, summe und schnaufe wie irre.
Und fühl mich doch seltsam befreit, erleichtert und ent-schwert.

Es war heute ein sehr … hm…. ungewöhnlicher? Termin?
Sehr eindrucksvoll?
Außergewöhnlich?
Intensiv?

Weiterlesen „Das ist mit dir fast wie ein Film“

Realitäts-Verwirrung

Guten Morgen, ihr Lieben

Ich bin wach seit 3.48h
Aber der Mann hatte auch gestern Abend schon gegen viertel nach 9 gemeint, wir seien müde genug.
Wir gehen schlafen.
Und 6,5 Stunden schlafen… ist ja nun nicht wenig.

Ich sitze hier wieder und drehe mich in Gedanken über REALITÄT.
Was, wenn das alles hier garnicht wahr ist?
Was, wenn wir uns unser Leben nur einbilden?
Was, wenn es eben DOCH so ist, wie bei Matrix?
Was, wenn irgendwo, in einer anderen Realität einer sitzt und bloß Computer spielt? Und wir lediglich seine Figuren sind in einem Spiel wie die Sims?
Was, wenn die „echte Seele“ tatsächlich in einer Art Paradies sitzt und sich dieses Leben nur phantasiert?
Was, wenn die „echte Welt“ jene ist, von der wir „träumen“? – und der wahre Traum ist HIER?

Weiterlesen „Realitäts-Verwirrung“

**** Hab keine *** (Dissoziation)

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Eben grad hab ich den letzten Text von Euch heute Früh gelesen und bin nachdenklich.
Das liebe Mondmädchen schreibt über Dissoziation.

Ich muß an Do. denken – nicht zu verwechseln mit D.

Do. war auch mal meine beste Freundin.
In Wahrheit meine EINZIGE.
Ich hatte IMMER nur *einzige Freundinnen* – niemals mehrere gleichzeitig.

Do. war jene Freundin, damals am Gymnasium.
Ab der 5. Klasse.
Genaugenommen 5. – 7.
Weil dann blieb ich sitzen und kam – fast notgedrungen – zu Di.
Weil Di mit mir gemeinsam sitzen blieb.
Und ich Do. hierdurch kaum noch sah.

Weiterlesen „**** Hab keine *** (Dissoziation)“

Sensitivitäten

Da wollt ich schon länger mal drüber schreiben.
Ich schreib bewußt und absichtlich
NICHT *Empfindlichkeiten*

Weil *Empfindlichkeiten* so negativ behaftet sind.
Und auch, weil ich mir selbst diese Empfindlichkeiten früher absprechen wollte.
Sie Scheiße fand
gehaßt habe
mich selbst verachtet und verurteilt.

Andere Menschen werten dich ab, wegen deiner Empfindlichkeiten.
Beschämen dich, erniedrigen, verlachen und treten dich in den Boden.

Dabei ist es GUT, sensibel zu sein.
Zu fühlen.
Zu merken.
(Sich) Wahrzunehmen und zu respektieren.

Weiterlesen „Sensitivitäten“