Ich hab nen Vogel :)

Hi Ihrs 🙂

Also, falls es noch wer nicht wußte – jetzt kann man es sogar sehen.
Und Luise freut sich 🙂
Und die Kinders.
Ich glaub, die Jungs innen findens n bissi albern.
Aber vielleicht wollnse auch bloß nich zugeben, dass ses doch ganz cool finden.

Immerhin ham es die Kleinen gut überstanden.
Ist ja IHRE Seite.
Und wir ham echt Bammel gehabt, dass ewig die Kleinen da sind und es denen vielleicht ganz doll und besonders weh tut.

War aber cool alles.
Gut, bis auf das nahende Ende.
Hat dann schon gut gezwickt.
War aber auch lang, hamse gemeint.
Um 10.30h warn wir dort und gegen halb 6 sind wir gen Heimat gefahren.

Weiterlesen „Ich hab nen Vogel :)“

Heute ist kein guter Tag

Guten Morgen, ihr Lieben

Ich hab eben meine Thera angerufen und darum gebeten, dass wir Videro machen oder Telefon.
Ich kann so nicht Auto fahren.
Mein Kopf bringt mich um.

Schon gestern Kopfschmerzen.
Ich glaub,, die Woche schon öfter – weiß nimmer.
Heute Früh aufgewacht mit noch schlimmeren Schmerzen.

Nicht nur im Kopf, sondern fast überall.
Der Rücken brennt vor Verspannung; Nacken; Schultern – alles Hölle.
Mein Gesicht tut auch wieder so grausam weh.

Und mein Darm dreht durch und wirft Ballast ab.
Genauso, wie der Magen übersäuert und mir ist schlecht.
Ewig wird aufgestoßen.

Weiterlesen „Heute ist kein guter Tag“

Ich hab geträumt

von einem uralten Keller, in dem ich ewig herum irrte und etwas suchte.
Bröckelnde Wände, enge, verwinkelte Gänge, niedrige Decken,
Licht, fast wie von einer Fackel; duster und staubig.

Da, hinter einer Kommode
war die Wand so komisch.
Pappe.
Man konnte die Pappe weg machen – dahinter eine alte Türe.
Mit diesen kleinen Gläsern; braun gestrichenem Holz in Kreuzen – weiß grad ned, wie die heißen.
So komisches, gelbliches Glas, das verzerrt.

Die Türe ließ sich öffnen.

Weiterlesen „Ich hab geträumt“

Der Mann und die Angst

Guten Morgen, ihr Lieben,

ich könnt manchmal unaufhörlich weinen.
Nicht wegen mir.
Aber wegen dem Mann.
Und all SEINER Tränen, die ER nicht weinen kann.
FÜR ihn und UM ihn.

Weil es so schlimm und schrecklich ist.
Wie sehr er leidet.
Und was er alles merkt, fühlt, erkennt.
Was ihm alles aufgeht, einfällt, bewußt wird.

Was er alles fürchtet
nicht kann
nicht weiß
nie durfte, sollte, wußte.

Weiterlesen „Der Mann und die Angst“

Was haltet ihr davon?

Wir hatten schon ewig keinen BbdM mehr.
Und eben hab ich meine Beiträge vom Vorjahr noch gelesen, als ich sie in den Text eben verlinkt hatte und dabei ist mir aufgefallen,
wie gravierend sich mein Verhältnis zur Tochter doch verändert hat 2020.

Und auch bei Euch war das Jahr zwar sehr oft voller Schmerz und Not.
Ein sehr hartes und emotionales Jahr.

Und dennoch
sind doch auch unsagbar viele GUTE Dinge geschehen.
Es hat sich so vieles auch verändert und verbessert.
Wir haben so vieles gelernt.
Es ist vieles gewachsen und geheilt.

Wollen wir mal Beiträge schreiben, was 2020 alles GUTES brachte?
Trotz oder gar wegen Corona?
Oder auch völlig davon unabhängig?

*Mein* Frühstück steht halb fertig in der Küche

und doch will es schreiben.

Eben das 2. oder 3. Gespräch mit dem Mann.
Nachdem wir uns wieder zugewandt hatten.

Eben sagte irgendwer zum Mann,
dass es vermutlich unser Allergrößtes
und Allerbestes ist,
das wir haben.

Dieses Bewußtsein darüber,
dass das bei uns einfach so IST.

Je höher wir in den Bereich der Liebe kommen,
desto tiefer werden die Täler, die wir durchwandern.

Und je mehr wir lieben; uns öffnen; uns annähern,
desto schneller sind wir auch verletzt und oft völlig überraschend
durch eine einzige Geste, einen einzigen Blick, ein einziges Wort
in die schmerzvollste Hölle gestoßen.

Weiterlesen „*Mein* Frühstück steht halb fertig in der Küche“

Es ist schon komisch…

Eben diese Gedanken über Beziehung, Nähe, Vertrauen…
Angefangen durch kurze Kommentare.

Wenn ich an unsere Anfänge denke,
Wie wir uns anfangs fast gegenseitig durch´s Leben schleppten – jeder gestützt auf den Anderen.
Der sich hierdurch nur noch mehr belastet fühlte – hatten wir doch beide längst genug an uns selbst zu tragen.

Spannend, wie es sich so entwickelt.
Dass man dann fast gezwungen ist, derart vehement Hilfe zu suchen, dass man sie dann auch endlich findet.
Einfach, weil man einander kaum noch zu (er-)tragen vermag.

Und wie man dann DURCH diese Hilfe
lernt, sich SELBST zu tragen.

Weiterlesen „Es ist schon komisch…“