6.39h – die Waschmaschine läuft

Guten Morgen, ihr Lieben 🙂

Genau genommen schon seit fast einer halben Stunde.
Gespült hab ich auch schon und Zigaretten gedreht.

Wahnsinn – eben merke ich, wie schwer mir das Treffen der Buchstaben fällt.
Irgendwer tippt, den ich sonst nicht so sehr merke.

Immer wieder staune ich, über völlig neues oder anderes Fühlen.
Noch immer.
Und immer wieder.
Wie könnte man da Zweifel haben, am Viele-sein?
Wo sich doch ständig, immer wieder Dinge so völlig neu und anders anfühlen?

Weiterlesen „6.39h – die Waschmaschine läuft“
Werbung

Weg krabbeln?

Hey, Ihrs

eben sitz ich hier vor mich hin grummelnd auf dem Balkon und denk so vor mich hin.
Traum – joggen – kann doch garnicht rennen – fall immer vorn über – warum?
Raubtier? – Fluchtinstinkt? – BABY???????

Warum kommt dieser Mist eigentlich immer in Schüben?
Warum kommt das immer so, dass man nicht drauf vorbereitet ist?
Warum muß man damit laufend anderen einen vor den Kopf brettern?
Ich mein…. heut Früh warn wir echt arschig.
Zum Mann.

Weiterlesen „Weg krabbeln?“

Eben denkt es

in mir:

„Es geht um ZU-wendung, statt ab-.
Es geht um HIN-sehen, statt weg-.“

Je mehr es uns ziehen möchte, uns abzugrenzen; weg zu sehen, abzulehnen, weg zu machen, zu fliehen
desto mehr sollten wir uns eigentlich ZUwenden.

Eigentlich drehe ich grad Zigaretten.
Und ich war auf dem Clo.
Währendessen denkt man dann.
Und nun kann ich wieder nicht anders, als nochmal zu schreiben.

Weiterlesen „Eben denkt es“

Wie das bei uns immer so ist,

hat der Mann direkt nach dem Beenden des Blogschreibens gefragt, ob *ich* umarmen mag.
Und guten Morgen gesagt.

Innenrin war eins, das ihm sagte, dass es NICHT so gern umarmen mag, weil es immer noch weh tut.
Und gut, die anderen innen wollen schon immer gern umarmen – weil die denken, dass das wichtig ist.
Es KANN ja garkein *Zusammen* geben, wenn man sich weigert, ein *Zusammen* zu fühlen und zu erlauben.
Und ja, klar, der Mann hat die Hand gereicht; er wollte „wieder gut sein“.

Und außerdem war er eh schon im Begriff, aufzustehen aus seinem Sessel.

Und so stand man dann da.
Die Arme hingen am Körper herab.
Der Körper stock steif.
Und ließ sich umarmen vom Mann.
Ein Kompromiss.
Ein *irgendwie BEIDES*

Weiterlesen „Wie das bei uns immer so ist,“

Und ich war trotzdem immer DA

tönt es in meinem Kopf.

Guten Morgen, ihr Lieben

Es war TROTZDEM IMMER da.
Egal, was in all den Motivationsbüchern steht; in den positiv-denken-Büchern; oder sonstwo.
Egal, was Therapeuten sagen, Pädagogenn oder sonstwer.

Es ist piepegal, wenn immerzu irgendwer sagt:
„Wir sind SELBST die Bestimmer unseres Lebens“.
„Du mußt nur positiv denken.“
„Du kannst SELBST entscheiden, wer Du sein willst und wie Du denken möchtest“
oder
„Du mußt lediglich in deinem Hirn die Autobahnen verändern, indem Du neue Dinge denkst“.

Weiterlesen „Und ich war trotzdem immer DA“

Gestern war Thera

Guten Morgen, ihr Lieben ❤

Das erste Mal nach 4 Wochen.
Ist echt ne verdammt lange Zeit.
Wir ham uns extra hin gesetzt un hier im Blog geguckt, was alles war.
Un dann hammer 2 DIN A 4 Zettel vorn un hinten voll geschriebn.
Un gewußt, dass die 50min nie reichn könn´.

Un dann warn wir vorher eh noch im DM.
Ham nochmal anderen Nagellack gekauft.
Un wir ham so ne Lichterkette gesehn mit Schaaaaaaaafiiiiiis!!!!!!!
Un die hat au mit müssn.

Un im Baumarkt hammer noch Sonnenblumenkerne geholt für die Vogels.
Weil die Vogels sin echt dooof – die kommn imma zu uns un mögn des futter eigentlich garned.
Un dann werfen die alles raus, wasse ned mögn – also fast alles.
Un jetz hammer gedachd, wir holn mal bloß Sonnenblumenkerne – weil die holn se sich imma raus.

Weiterlesen „Gestern war Thera“

Warum stecken wir immer den Finger in den Kopf?

denkt eben innen wer.

Dabei hatten wir uns gefragt, ob es wohl einem Rhythmus folgt?
Ob es von irgendetwas verursacht wird?
Ob es einen Trigger gibt?
Ob es uns etwas sagen will, das wir einfach ums verrecken (noch?) nicht verstehen?

Wir popeln ganz offensichtlich nachts wieder im Ohr.
Immer nur links.
Und scheinbar vor allem mit dem Zeigefinger.
Weil wenn wir den Nagel dort so kurz wie möglich schneiden, beruhigt sich das Ohr langsam wieder.
Und, wenn wir mehrmals täglich ein Ohrstäbchen mit Salbe rein schmieren.
Weil die Haut darin so trocken, gereizt und geschwollen ist – und schon allein deswegen unentwegt juckt.

Weiterlesen „Warum stecken wir immer den Finger in den Kopf?“